SCIP Datenbank Service

Unterstützung bei der Umsetzung Ihrer Meldepflichten

Seit dem 5. Januar 2021 sind Unternehmen - welche Erzeugnisse herstellen, einführen oder liefern in denen Stoffe der Kandidatenliste enthalten sind - verpflichtet, bestimmte Informationen zu liefern.

Diese Verpflichtung ergibt sich aus der Änderung der Abfallrahmenrichtlinie vom 04. Juli 2018 (Richtlinie 2018/851 zur Änderung der Richtlinie 2008/98/EG).

Die Datenbank wird von der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) betrieben und dient im Wesentlichen drei Zielen:

  1. Verringerung der Erzeugung von Abfällen, die gefährliche Stoffe enthalten, indem die Substitution besorgniserregender Stoffe in Erzeugnissen, die auf dem Unionsmarkt in Verkehr gebracht werden, unterstützt wird.
  2. Bereitstellung von Informationen, mit deren Hilfe die Abfallbehandlung weiter verbessert werden kann.
  3. Befähigung der Behörden, die Verwendung besorgniserregender Stoffe in Erzeugnissen während deren gesamten Lebenszyklus, einschließlich der Abfallphase, zu überwachen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

SCIP Datenbank Einträge: Wer ist verpflichtend betroffen?

Konkret ergeben sich hieraus für diese Gruppen:

  • Produzenten
  • Händler
  • und Zusammensetzer

diese konkreten Verpflichtungen zur SCIP Datenbank:

  • allgemeine Angaben zum Erzeugnis sind zu tätigen
  • detaillierte Angaben zu den enthaltenen Stoffen (SVHC) der Kandidatenliste sind zu machen

Ausgenommen sind Einzelhändler, welche ausschließlich an Verbraucher liefern. Weitere Hintergrundinformationen rund um den Handel mit Chemikalien finden Sie hier.

Unsere Leistungen

  • Wir überprüfen eine eventuelle Eintragungspflicht für Sie
  • Wir beraten Sie ausführlich, welches für Sie die günstigste Art der Eintragung ist (z.B. gruppierte Meldung)
  • Wir übernehmen die Eintragung für Sie

Compliance Talk zur Leistung "SCIP Datenbank Service"

YouTube-Video-Preview

                        Jetzt anrufen und unverbindlich beraten lassen: Tel.: 040/750 68 739-7