Sehr geehrte trade-e-bility-Kunden,
wir ziehen um in unsere neuen Büroräume. Daher sind wir am 26.02.2021 unter Umständen eingeschränkt erreichbar. Bitte kontaktieren Sie uns alternativ gerne unter info@trade-e-bility.de. Wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Ihr trade-e-bility-Team

Compliance Adhoc Beratung

Sie benötigen schnelle und unbürokratische Beratung rund um Ihre Product Compliance? Wir beraten Sie professionell und flexibel telefonisch oder in einem Online-Meeting. Unsere Compliance Adhoc-Beratung ist vielleicht genau die schnelle Unterstützung, welche Sie benötigen, um Ihr akutes Compliance-Problem zu lösen. Wir helfen ganz flexibel weiter - wo auch immer Sie gerade sind!

Jetzt Adhoc Beratung beauftragen

Neue Compliance-Leistungen

Seit dem 1. September 2020 haben wir nicht nur einen neuen Namen. Denn Sie als Kunde sollen auf ganzer Linie von unserer Neuausrichtung profitieren. Wir haben unser Leistungsportfolio um neue Leistungen erweitert.

Jetzt entdecken

Wir helfen Ihnen

Die Liste der gesetzlichen Auflagen beim Verkauf von Produkten ist sehr lang und, abhängig von der Art der Ware, individuell. Wir helfen Ihnen, im nationalen und internationalen Compliance-Dschungel den Überblick zu behalten.

Compliance Unterstützung annehmen

Starke Unternehmensfamilie

Zusammen mit unseren Schwesterfirmen take-e-way und get-e-right bietet unser starker Firmenverbund Ihnen die gesamte Palette der Product Compliance aus einer Hand. Verlassen Sie sich darauf.

Erfahren Sie mehr über unsere Expertise!

trade-e-bility GmbH:
Marktfähigkeit für Ihre Nonfood-Produkte

Die trade-e-bility GmbH (ehemals TMK Retail Service & Consulting GmbH) ist ein Unternehmen, welches 2014 gegründet wurde. Die trade-e-bility GmbH bietet für Hersteller, Einführer und Händler externes Qualitätsmanagement für Nonfood-Produkte an. Ziel ist es, den Herstellungs- oder Einkaufsprozess aktiv zu begleiten und alle Aspekte der Marktfähigkeit mit abzuprüfen. Dadurch sind die Kunden der trade-e-bility GmbH weitestgehend vor Abmahnungen geschützt und können erfolgreich und fokussiert neue Kunden und Geschäftsfelder erschließen. Die trade-e-bility GmbH ist unabhängig von Prüfinstituten, verbindet langjähriges Knowhow mit modernem Prozessmanagement und versetzt den Kunden somit in die Lage, Produktkonformität zu niedrigen Preisen herzustellen.

Nonfood-Produkte rechtssicher verkaufen

YouTube-Video-Preview

Neuigkeiten

Einweg-FFP2-Masken schützen auch bei Wiederverwendung

FFP2-Halbmasken sind gemäß der EU-Produktgesetzgebung „Persönliche Schutzausrüstung“ nach EN 149. Der Einsatzzweck ist, gegen feste Partikel in einer festgelegten Größenordnung zu schützen. Da diese Masken auch gegen Aerosole wirken, die Träger des Sars-Cov-2 Erregers sein können, finden FFP2-Masken auch hier ihren Einsatz. Im Gegensatz zu festen Partikeln verdampfen Aerosole aber mit der Zeit, so dass eine Mehrfachnutzung der FFP2-Maske möglich ist. Die Mehrfachnutzung sowie der richtige Umgang mit mehrfach genutzten FFP2-Masken wurde seitens der Uni Münster aktuell bestätigt bzw. beschrieben. Inverkehrbringer von FFP2-Masken können sich darauf beziehen und ihre Masken als wiederverwendungsfähig beim Schutz gegen Sars-Cov-2 Erreger bewerben.

Weiterlesen

Video: Risikoanalyse für Nonfood Produkte

In unserem aktuellen Video sprechen wir mit unserem Produkt-Compliance-Experten Boris Berndt darüber, weshalb man als Verkäufer auf jeden Fall eine Risikoanalyse durchführen sollte, bevor man seine Produkte zum Verkauf anbietet. Das Video richtet sich vor allem an Neulinge im E-Commerce, ist aber auch interessant für "alte Hasen". Zudem erfahren Sie, wie schnell es gehen kann, neue Produkte marktfähig zu machen – bei geringem Risiko für behördliche Abmahnungen.

Weiterlesen

Neue Anforderungen für Drohnen, ferngesteuerte Flugmodelle oder Hubschrauber

Seit dem 1.1.2021 gelten neue Regelungen (EU-Drohnenverordnung) für Drohnen, die nicht zu Zwecken des Sports oder der Freizeitgestaltung betrieben werden. Für Betreiber gibt es tiefgreifende Änderungen, wie z.B. eine individuelle Registrierung der Drohne. Aber auch Inverkehrbringer sind betroffen. So müssen Drohnen nun in 5 Risikoklassen eingeteilt werden und die technische Ausstattung muss den neuen Gegebenheiten entsprechen. Die Verordnung betrifft alle unbemannten Luftfahrtsysteme (Unmanned Aircraft System/UAS), also auch alle Arten von ferngesteuerten Flugmodellen oder Hubschraubern.

Weiterlesen


Partner

Sie erreichen uns von Montag bis Donnerstag zwischen 8 und 16 Uhr und am Freitag von 8 bis 15 Uhr. Rufen Sie uns einfach an!