Sichern Sie sich jetzt Ihre Teilnahme - nur noch 20 Plätze verfügbar.
Product Compliance Workshop - München, 28. - 30.06.2022

Themen: EU Kennzeichnung, EPR, WEEE, BattG, VerpackG, CE, SCIP, EPREL, RoHS, REACh, PoP, PAK, Zoll und vieles mehr.

×

Regeln für nicht CE-kennzeichnungspflichtige Produkte werden verschärft

Für dieses Jahr ist geplant, auch die Regeln für nicht CE-kennzeichnungspflichtige Produkte zu verschärfen. Davon betroffen sind dann auch Trivialartikel und nicht-elektrische Produkte wie Möbel, Textilien und einige rein mechanische Produkte.

Für 2022 ist eine Überarbeitung der Produktsicherheitsrichtlinie (ProdSRL) geplant. Während mit der Markt­überwachungs­ver­ord­nung (EU) 2019/1020 im vergangenen Jahr die Pflichten von Herstellern und Händlern von CE-kennzeichnungspflichtigen Produkten stark ausgeweitet wurden, ist für dieses Jahr geplant auch die Regeln für nicht CE-kennzeichnungspflichtige Produkte zu verschärfen.

Davon betroffen sind dann auch Trivialartikel und nicht-elektrische Produkte wie Möbel, Textilien und einige rein mechanische Produkte. Neu geregelt werden insbesondere die Anforderungen an die Technische Dokumentation. Bislang waren hier keine oder nur mittelbare Anforderungen gestellt. Dies wird sich nun ändern.

Analog zu den CE-Produkten wird die Technische Dokumentation zu prüfen und aufzubewahren sein. Ebenso werden Händler stärker in die Pflicht genommen werden, die Konformität der durch sie angebotenen Produkte sicherzustellen.

trade-e-bility unterstützt Sie in der Prüfung der Technischen Dokumentation und wird Sie auch in der Erfüllung der Anforderungen der neuen Produktsicherheitsrichtlinie durch etablierte Prozesse unterstützen können.

Für Fragen dazu steht Ihnen unser Beratungs-Team gerne unter 040/750687-300 zur Verfügung.

Michael Dierkes
Kontakt

Diplom-Volkswirt Michael Dierkes
Sales Manager

Tel.: 040/75068739-7

beratung@trade-e-bility.de