Persönliche, vollumfängliche Online-Schulung zur BattVO
Fit für die EU Batterieverordnung

Erfahren Sie, welche Anforderungen die neue EU BattVO an Sie stellt und wie Sie in Ihrem speziellen Fall damit umgehen. Sie erhalten umfassende Informationen zur Umsetzung Ihrer Pflichten in Bezug auf Kennzeichnung, Batteriepass, EPR und Sorgfaltspflichten in der Lieferkette.

×
Dokument mit dem Titel GPSR und einem Warndreieck, auf das eine Lupe zeigt
Produktsicherheitsverordnung (EU) 2023/988 verpflichtet
GPSR Risikoanalyse erforderlich

Für fast jedes Produkt verpflichtend: Gemäß ProdSVO müssen Hersteller für die Produkte, die sie in Verkehr bringen, technische Unterlagen erstellen, die auf einer internen Risikoanalyse beruhen.

×
Icon mit Dokument, das unterschrieben wird
Produktsicherheitsverordnung erfordert Verantwortliche Person
EU Verantwortliche Person - Service

Seit dem 16.07.2021 ist es gesetzeswidrig, Produkte mit CE-Kennzeichnung ohne eine Verantwortliche Person in der EU zu verkaufen. Auch die Produktsicherheitsverordnung verpflichtet Hersteller, eine Verantwortliche Person anzugeben.

×

Neue Vorschriften zur Spielzeug Sicherheit

Hersteller müssen Warnhinweise in den festgelegten Sprachen anbringen und andere Akteure über die Produktkonformität informieren. Importeure müssen Hersteller und Behörden bei Verdacht auf Risiken unterrichten. Ein digitaler Produktpass soll eingeführt werden, der von Grenzkontrollbehörden geprüft werden kann.

Wie der Rat der Europäischen Union berichtet, hat selbiger am 15.05.2024 seinen Standpunkt (Verhandlungsmandat) zur Verordnung über die Sicherheit von Spielzeug festgelegt, mit der die Vorschriften zum Schutz von Kindern vor Risiken, die bei der Verwendung von Spielzeug entstehen können, aktualisiert werden. Die vorgeschlagenen Rechtsvorschriften zielen darauf ab, den Schutz vor schädlichen Chemikalien zu verbessern und die Durchsetzungsvorschriften mittels eines neuen digitalen Produktpasses zu stärken. In dem Standpunkt werden der Inhalt des digitalen Produktpasses sowie Warnhinweise dargelegt; zudem wird darin die Zahl der Stoffe erhöht, deren Vorhandensein in Spielzeug verboten ist. Hier finden Sie die wichtigen Punkte:

  • Die Verordnung zur Spielzeugsicherheit soll die Richtlinie aktualisieren und den Schutz vor schädlichen Chemikalien verbessern.
  • Das Verbot von karzinogenen, mutagenen und reproduktionstoxischen Stoffen wird auf endokrine Disruptoren und andere gefährliche Chemikalien ausgeweitet.
  • Die Durchsetzung der Vorschriften für importiertes Spielzeug soll verbessert werden, um unsichere Spielzeuge auf dem EU-Markt zu verringern.
  • Ein digitaler Produktpass soll eingeführt werden, der von Grenzkontrollbehörden geprüft werden kann.
  • Die Kommission kann die Verordnung anpassen und gefährliches Spielzeug vom Markt nehmen.
  • Die Pflichten der Wirtschaftsakteure werden an die Verordnung über die allgemeine Produktsicherheit und den Online-Verkauf angepasst.
  • Hersteller müssen Warnhinweise in den festgelegten Sprachen anbringen und andere Akteure über die Produktkonformität informieren.
  • Importeure müssen Hersteller und Behörden bei Verdacht auf Risiko unterrichten.
  • Fulfilment-Dienstleister gelten als Wirtschaftsakteure und ihre Pflichten werden auf ihre Rolle in der Lieferkette beschränkt.
  • Online-Marktplätze müssen die CE-Kennzeichnung, Warnhinweise und Links zum digitalen Produktpass bereitstellen.
  • Der Begriff „digitaler Produktpass“ wird definiert und technische Anforderungen werden festgelegt.
  • Das Verbot von CMR-Stoffen wird auf harmonisierte Einstufungen beschränkt.
  • Verbote für Hautallergene, Spielzeug mit Biozid-Funktion und die Behandlung von Spielzeug mit Biozidprodukten werden eingeführt.
  • Die Vorschriften für allergene Duftstoffe in Spielzeug werden aktualisiert.

Nächste Schritte: Mit der festgelegten allgemeinen Ausrichtung wird die Verhandlungsposition des Rates formalisiert. Der Ratsvorsitz erhält ein Mandat für Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament, die aufgenommen werden, sobald das Parlament in seiner neuen Zusammensetzung seinen Standpunkt festgelegt hat.

Keine Zeit die weiteren Entwicklungen im Bereich Sicherheit von Spielzeug im Detail zu verfolgen? trade-e-bility hält Sie mit dem Legal Monitoring Service gezielt auf dem Laufenden. 

Jetzt Legal Monitoring anfragen!

Das Beratungs-Team von trade-e-bility berät Sie gerne unter 040/750687-300 oder beratung@trade-e-bility.de über Lösungen, mit denen Sie Ihren Verkaufserfolg im Bereich Spielzeug Sicherheit und Product Compliance absichern können.

Jetzt Kontakt aufnehmen!

Treten Sie mit uns in Verbindung

Sie erreichen uns von Montag bis Donnerstag zwischen 8 und 16 Uhr und am Freitag von 8 bis 15 Uhr. Kontaktieren Sie uns!

Oliver Friedrichs
Kontakt

Oliver Friedrichs
Geschäftsführer

Tel.: 040/75068730-0

beratung@trade-e-bility.de